Praktische Zwischenprüfung

Pia G.:
Am 01.02.2018 hatte ich meine praktische Zwischenprüfung. Ich hatte vier  Stunden Zeit, um zwei Gläser in eine Metallfassung einzuarbeiten und um einen Ring als Dekor für den Bügel zu löten. Jetzt warte ich schon sehr gespannt auf mein Ergebnis, welches im März kommt.

Als Erstes machte ich mich an das Verglasen der Brillenfassung. Dazu musste ich den optischen Mittelpunkt der Gläser mit Hilfe eines Scheitelbrechwertmessgerätes anzeichnen. Dann musste ich die passende Form, die das Glas am Ende haben soll, mit den richtigen Zentrierdaten auf das Glas zeichnen. Wichtig sind die Durchblickhöhe und die Pupillendistanz. Das Rohglas habe ich dann zuerst auf die annähernd passende Form gebröckelt, bevor ich mit dem Schleifen loslegen konnte.

Beim Bröckeln wird mit einer speziellen Zange Stück für Stück die Glaskante abgebrochen. Je dichter man dabei an die Markierung für die spätere Form herankommt, desto geringer ist der Aufwand beim Schleifen.

Nach ständigem Kontrollieren der Passform saßen dann endlich beide Gläser gut in der Fassung. Somit war die Aufgabe erledigt und ich war sehr überrascht, dass die Hälfte der Zeit schon rum war. Jetzt musste ich mich schnell der zweiten Aufgabe widmen, dem Löten: Den Ring musste ich erst aus einem Stück Metall biegen und auf den richtigen Durchmesser bringen. Dann habe ich beide Enden plan gefeilt, bis sie genau aufeinander passten. Danach habe ich die Enden zusammen gelötet. Anschließend habe ich zwei kleine Hülsen auf zwei gegenüberliegende Seiten gelötet. Um den Ring dann richtig am Bügel zu montieren, musste ich zwei Löcher in den Bügel bohren. Dort hinein mussten die Hülsen genau passen, damit der Ring auch gut hält und nicht abfällt. Als letzten Arbeitsschritt habe ich die Brille zusammengebaut, ausgerichtet und sauber gemacht. Endlich war ich mit beiden Aufgaben fertig und konnte die Brille abgeben.

Ich war erleichtert, dass alles in der vorgegebenen Zeit geklappt hat.