Gläser in eine Fassung einschleifen

Germain M.:
Meine letzte Aufgabe war es, zwei Gläser in eine Metallfassung einzuschleifen.
Dabei musste berücksichtigen, wie die Facette aussieht: Liegt sie mittig? Sind Wölkchen darauf? Beträgt der Facettenwinkel 120°? Ich habe die Maße eingehalten. Meine Toleranz war +/- 0.2mm.

Ich habe damit begonnen eine Astralon-Formscheibe für die Gläser anzufertigen.

Dann bin ich mit den Gläsern an das Scheitelbrechwertmessgerät gegangen. Hier habe ich die optische Mitte der Gläser herausgefunden und anschließend nach Achsvorgabe markiert.

Danach habe ich die Zentrierdaten auf die Gläser übertragen und die vorher angefertigte Formscheibe nach Zentrierdaten aufgelegt und sie eingezeichnet.

Nun habe ich mit dem Bröckeln angefangen. Dabei habe ich versucht so nah wie möglich an die eingezeichneten Linien zu kommen, damit ich nachher beim Schleifen weniger Zeit benötige.

Als ich mit dem Bröckeln fertig war habe ich begonnen die Gläser zu schleifen (Flachfacette). Dabei habe ich sie immer kontrolliert, bis ich auf einem Durchmesser von 46mm (Scheibenlänge) war. Dann habe ich mit einem Edding die Flachfacette bemalt bevor ich mit der Spitzfacette begonnen habe. Dies hilft mir dabei besser die Spitzfacette aufzusetzen. Nun habe ich begonnen die Spitzfacette zu schleifen.

Die Spitzfacette sollte einen Winkel von 120° haben und mittig liegen.

Nachdem ich mit beiden Gläsern fertig war, habe ich diese noch entgratet, damit keine Ausplatzer beim Einsetzen der Gläser entstehen. Ich habe beide Gläser in die Fassung eingepasst, wobei ich auf die richtigen Winkel achten musste. So sah mein Ergebnis aus.