Führerscheintest

Georgios S.:
In dieser Woche habe ich vermehrt den Führerscheinsehtest durchgeführt. Der Test dient zur Beurteilung, ob der Kunde eine Mindestsehleistung von 70% aufweisen kann und damit ohne Brille ein Kraftfahrzeug führen darf. 

 

Schaut man durch die Okulare des Gerätes (welches vor jeder Anwendung desinfiziert werden muss), sieht man Ringe mit einer Öffnung. Die Öffnungen entsprechen genau einem Fünftel des Ringdurchmessers. Diese Ringe werden Landoltringe genannt. 

 

Der Kunde muss die Öffnungen der Ringe fehlerfrei diktieren, um den Test zu bestehen. Im Falle eines Fehlers in den ersten drei Reihen des Tests gilt er als nicht bestanden. 

Fassungsänderung bei einer Kunststofffassung

Kerstin H:
Fast jeder Brillenträger kennt dieses Gefühl, wenn die Brille drückt und eventuell auch unangenehme Abdrücke hinterlässt. Beim Verkauf von Kunststofffassungen ist daher immer darauf zu achten, dass die Fassung im Mittelteil genau auf die Nase des Trägers passt, da man keine individuell anpassbaren Nasenpads wie bei Metallfassungen hat.

Um bei Kunststofffassungen Änderungen vornehmen zu können, müssen die zu korrigierenden Stellen lokalisiert und aufwendig nachgearbeitet werden. Hat die Fassung zum Beispiel an der Brücke eine unerwünschte Kante, so würde diese im Lauf der Zeit zu einer deutlichen Druckstelle führen (siehe schwarze Markierung).

Um dies zu beheben, habe ich die Kante mit der Feile abgerundet, so dass sie gleichmäßig ausläuft. Anschließend habe ich die Stelle mit immer feinerem Schmirgelpapier bearbeitet und abschließend poliert. Damit ist diese veränderte Stelle optisch komplett verschwunden und die Brille sitzt auf dem Nasenrücken völlig druckfrei.