Die Berufsschulwoche

Kerstin hat diese Woche in der Berufsschule weiter an ihrem Spannungsprüfer weitergearbeitet. „Sägen, Feilen, Schmirgeln bis man die gewünschten Maße erreicht hat.“ Eine Herausforderung ist dazu in die Acetatplatten ein großes Loch hineinzuarbeiten, welches möglichst rund ist. In das Loch wird dann eine Nude hineingeschabt, die die Polarisationsfolie hält, welche auch passend zuzuschneiden ist.
Davor müssen die einzelnen Acetatstücke noch miteinander verkittet werden.

Am Praxistag haben die Azubis sich weiter mit dem Scheitelbrechwertmessgerät beschäftigt. Die Geräte, die zum Üben in der Schule verwender werden sind noch etwas älter. Das Glas wird dabei komplett manuell ausgemessen (heutzutage werden vollautomatische Brechwertmessgeräte verwendet). Das Okular z.B. muss vor der Messung aufgrund der unterschiedlichen Sehschärfe individuell eingestellt werden.

Unsere Azubis haben auch eine Klassenarbeit geschrieben: Thema waren die verschiedenen Linsenformen, wie man die Wirkung der Linse z.B. den Gesamtbrechwert, die Radien der Vorder- und Außenflächen, den Scheitelbrechwert, den Brennpunkt, Lage der Hauptebenen etc. ausrechnet und zeichnet.

Außerdem haben Sie sich mit den Grundlagen des Lötens auseinandergesetzt und der Abbildung an Linsen.

 

 

Georgios war diese Woche wieder in der Schule. Am Praxis-Tag haben wurde der Spannungsmesser fertig gebaut. Zudem wurden mit dem Okular torische Gläser (Gläser mit einer Sphäre und einem Cylinder) ausgemessen. Dabei wird der 1. und der 2. Hauptschnitt gesucht. Diese Werte werden zusammengetragen um den Wert des Glases zu errechnen.